Mmmmh lecker, Apfelkuchen! Und wie heißt es doch so schön? „Bei Mutti schmeckt es am besten.“ Deswegen haben wir für auch in Mamas Rezeptbuch gestöbert und teilen ihr wunderbares Apfelkuchen-Rezept mit euch. Das Geheimnis: Leckere Kokosflocken geben den knusprigen Streuseln den besonderen Kick!

Mamas Apfelkuchen mit Kokos-Streuseln
Mamas Apfelkuchen mit Kokos-Streuseln

Rezept: Mamas Apfelkuchen mit Kokos-Streuseln

Zutaten für einen Apfelkuchen (28er Springform)

Für den Teig

  • 90g Butter
  • 90g Zucker
  • 2 Eier
  • 180g Mehl
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 TL Backpulver

Für die Füllung

  • 750g Äpfel

Für die Streusel

  • 90g Zucker
  • 90g Butter
  • 100g Mehl
  • 40g Kokosraspel

Ihr könnt das Rezept auch auf einem Backblech machen. Dafür müsst ihr einfach alle Zutaten doppelt nehmen.

Zubereitung

  1. Füllung vorbereiten: 750g Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden.
  2. Streusel herstellen: Alle Zutaten für die Streusel fest miteinander verkneten. Das könnt ihr auch mit der Küchenmaschine machen – dafür einfach den Knethaken einsetzen. Die Streusel dann zur Seite stellen.
  3. Nun kommt der Teig dran: Butter und Zucker miteinander verrühren.
  4. Anschließend die Eier hinzugeben und so lange schaumig schlagen, bis es nicht mehr „knirscht“. Dann hat der Zucker sich nämlich aufgelöst.
  5. Nun kommen die trockenen Zutaten dazu: Mehl, Backpulver und Vanillezucker. Vorsichtig unterheben und nicht mehr allzu lange rühren.
  6. Alles in die Form: Eine 28er-Springform mit Backpapier auslegen. Den Teig vorsichtig darin verteilen – das geht am Besten mit der Rückseite eines Esslöffels.
  7. Anschließend die Apfelstücke darauf verteilen.
  8. Nun die Streusel darüber bröseln. Das geht am Besten mit der Hand – dann kann man sie noch einmal in Form drücken, falls sie zu bröselig geworden sind.
  9. Ab in den Ofen: Bei 180°C Umluft den Kuchen für ca. 40 Minuten backen. Dann auskühlen lassen, vorsichtig aus der Form lösen und servieren.

 

Wir wünschen guten Appetit! Zum Schluss noch ein kleiner Geheimtipp: Der Kuchen schmeckt auch warm unglaublich gut – am Besten mit einer Kugel Vanilleeis! Das ist dann aber quasi schon ein Dessert… 😉